###lib.rightcontent###
col2

Herzlich Willkommen...

...auf der Webseite der Bürgerinitiative Windkraft im Spessart - In Einklang mit Mensch und Natur e. V.

Wir sind keine Windkraftgegner, wir sind jedoch gegen eine subventionsgetriebene, planlose Aufstellung von Windkraftanlagen auf Kosten von Mensch und Natur und gegen die damit einhergehende Zerstörung unserer Wälder und der dort lebenden Tiere.

Um die gesundheitlichen Belastungen für die Menschen durch Schall und Infraschall so gering wie möglich zu halten, fordern wir einen 10-fachen Abstand der Anlagenhöhe. Besonders kritisch wird auch die drohende Verspargelung der Spessart Höhenzüge, der Attraktivitätsverlust der gesamten Main-Kinzig-Region für Touristen und Erholungssuchende sowie die Gefahr, die von sinkenden Immobilienpreisen ausgeht, gesehen.

Mehr erfahren

 

 

 

Aufruf zur DEMO am 02. Mai 2019

Am 2. Mai 2019 wird das Regierungspräsidium Darmstadt eine Informationsveranstaltung zum Entwurf des Regionalplans - Teilplan Erneuerbare Energien durchführen. Wenn der Regionalplan wie geplant in Kraft tritt, werden im Main-Kinzig Kreis nochmals Vorrangflächen für mehrere hundert zusätzliche Windräder geschaffen und das obwohl der Main-Kinzig Kreis bereits mit den jetzt installierten Windkraftanlagen einen Großteil der Lasten des Windkraftausbaus im Regierungsbezirk Südhessen trägt.

Um den Politikern in der Regionalversammlung und dem Regierungspräsidium Darmstadt zu zeigen, dass wir mit ihren Plänen nicht einverstanden sind, rufen wir zu einer Demonstration auf, die vor der eigentlichen Informationsveranstaltung stattfinden wird:

 

Demonstration “Stoppt den Regionalplan Südhessen”

zur Informationsveranstaltung des Regierungspräsidiums Darmstadt

zum Regionalplan Südhessen

Donnerstag 2. Mai 2019, 18:00 Uhr

vor der Stadthalle, 36381 Schlüchtern, Schlossstraße 13

Die Informationsveranstaltung nach der Demonstration gibt zudem die Gelegenheit, die Vertreter des RP Darmstadts mit Fragen aller Art zum Regionalplan zu “löchern”.

Plakat zur Demo

Aktuelles

offene Mitgliederversammlung am 24.01.2019

Die Fläche 2-308 (zwischen Breitenborn-Lützel und Roßbach) ist im jetzigen Entwurf wieder mit einer Flächengröße von ca. 17 ha enthalten, da Teilbereiche von Lützel beim Regierungspräsidium Darmstadt immer noch als Wochenendgebiet eingestuft werden. Kritisch ist an dieser Fläche, dass die Abstände zu Lützel nur <800 m und zu Breitenborn ca. 1.000 m betragen.

Auf der Fläche 2-304 (zwischen Bad Orb und Bieber) wurde auf Biebergemünder Gemarkung ein Teilstück leider wieder vergrößert. Diese Fläche ist mit ca. 450 ha eine sehr große Vorrangfläche, die jetzt dadurch noch näher an Bieber heranrückt. Auf der Fläche 2-304 ist nach üblicher Abschätzung Platz für ca. 45 (!!!) Windkraftanlagen.

Die Bürgerinitiative Windkraft im Spessart – In Einklang mit Mensch und Natur e.V. lädt daher alle Mitglieder und interessierte Bürger zu einer offenen Mitgliederversammlung ein.

Die Versammlung findet am Donnerstag, den 24.01.2019 um 19:30 Uhr in der Biebertal-Halle in Biebergemünd-Bieber statt.

Zu dieser offenen Mitgliederversammlung haben Bürgermeister Manfred Weber und Bauamtsleiter Helmut Schmitt ihre Teilnahme zugesagt - eine gute Gelegenheit für Fragen und Diskussion.

Hier noch zwei Simulationen zu möglichen Windkraftanlagen auf den geplanten Vorrangflächen in und rund um Biebergemünd:


Der aktuelle Flyer zur Einladung mit Karte und Simulationen kann hier heruntergeladen werden

Gemeinsame Erklärung

"Die Einzigartigkeit des Naturparks Spessart erhalten"

Die breite Unterstützung für die Klage der BI Windkraft im Spessart – In Einklang mit Mensch und Natur gegen den Genehmigungsbescheid für sechs Windkraftanlagen am Roßkopf in Flörsbachtal nimmt weiter zu. Verschiedene Verbände, Parteien und Lokalpolitiker haben jetzt die gemeinsame Erklärung „Die Einzigartigkeit des Naturparks Spessart erhalten!“ unterzeichnet, die einen Stopp des Genehmigungsbescheids fordert. Diese Erklärung, mit Stand vom 09.10.2018, unterstützt zugleich die Klage der BI für den Erhalt des Naturparks Spessart.

Der vollständige Wortlaut der gemeinsamen Erklärung „Die Einzigartigkeit des Naturparks Spessart erhalten!“ sowie eine aktuelle Liste aller Unterzeichner können Sie hier einsehen.

 

Wir rufen alle interessierten Organisationen auf, diese gemeinsame Erklärung zum Schutz des Naturparks Spessart zu unterstützen. Bitte wenden Sie sich dazu direkt an die BI Windkraft im Spessart unter: info@windkraft-im-spessart.de

 

 

Volle Unterstützung für Klage gegen Genehmigungsbescheid Flörsbachtal-Roßkopf

Von links nach rechts: Bernhard Acker – Gegenwind Bad Orb, Michaela Münch – BI Windkraft im Spessart, Harald Krostewitz – Gegenwind Flörsbachtal, Rolf Zimmermann – BI Windkraft im Spessart, Maritha Rämisch – Gegenwind Flörsbachtal, Berthold Andres – BI Windkraft im Spessart

Bei einem Treffen der Vorstände der Bürgerinitiativen Gegenwind Bad Orb und Gegenwind Flörsbachtal mit der BI Windkraft im Spessart gab es einen intensiven Austausch über die Auswirkungen des Genehmigungsbescheids für sechs Anlagen am Roßkopf in Flörsbachtal und die bereits dagegen eingeleiteten rechtlichen Schritte. Der Genehmigungsbescheid für diese Anlagen wurde unisono nur als erster Schritt hin zu einer breiten Industrialisierung des Naturparks Spessart gewertet, mit all den bekannten negativen Auswirklungen für Naturschutz, Tourismus, Kurbetrieb und letztendlich auch für die betroffenen Bürger vor Ort. Die Negativbeispiele aus dem Vogelsberg oder dem Hunsrück zeigen leider, mit welcher Wucht und in welchem Umfang die Windkraftlobby zuschlägt, wenn einmal der Widerstand vor Ort mit einem ersten Projekt gebrochen wurde. Eine Errichtung von Anlagen am Roßkopf würde diesen Bereich des Naturparks Spessart zu einem vorbelasteten Gebiet machen und den Bau weiterer Anlagen wesentlich vereinfachen.

Der Vorstand der Bürgerinitiative Gegenwind Bad Orb und der Vorstand der Bürgerinitiative Gegenwind Flörsbachtal, deren Kommunen massiv von Windkraftanlagen im Naturpark Spessart betroffenen wären, haben deshalb der BI Windkraft im Spessart – In Einklang mit Mensch und Natur bei dem Treffen in Biebergemünd - Lanzigen ihre vollste Unterstützung bei der Klage gegen den Genehmigungsbescheid zugesichert. „Die jetzt zugesagte Unterstützung durch die beiden BIs aus Bad Orb und Flörsbachtal erhöht unseren finanziellen Spielraum beträchtlich und gibt uns auch Flexibilität für eine längere rechtliche Auseinandersetzung“, freut sich Vorstand Rolf Zimmermann von der BI Windkraft im Spessart. Neben der finanziellen Unterstützung ist für BI Vorstand Dr. Berthold Andres die fachliche Unterstützung noch wichtiger. In den drei BIs, die Windkraftanlagen im Kerngebiet des Naturparks Spessart ablehnen, wurde in den letzten Jahren ein enormes Know-how zum Thema „Windkraftanlagen im Wald“ aufgebaut. „Mit der Zusage einer breiten Unterstützung haben wir jetzt auch Zugriff auf viele Spezialisten in den einzelnen BIs für fast alle denkbaren Themen, die im Rahmen einer Klage auftauchen können“, ergänzt Andres. „Wir denken hierbei besonders an Fragen zum Naturschutz oder Schallschutz / Infraschall, genauso aber auch an die Unterstützung bei verwaltungstechnischen Fragen, die gerade bei Klageverfahren besonders wichtig sind.“ Da für juwi erheblicher Profit auf dem Spiel steht, falls eine Genehmigung für die sechs Anlagen am Roßkopf über den Rechtsweg versagt wird, rechnen alle Beteiligten mit einem längeren Rechtsstreit. Deshalb werden in den nächsten Monaten weitere Abstimmungsgespräche der drei Bürgerinitiativen stattfinden.

Für die Unterstützung der Klage gegen die Umwandlung des Naturparks Spessart in einen Windpark bittet die Bürgerinitiative Windkraft im Spessart – In Einklang mit Mensch und Natur e.V. um Spenden auf das Konto
DE89 5066 1639 0001 0627 51 der BI bei der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen.

 

 

Klage gegen Genehmigungsbescheid Flörsbachtal-Roßkopf eingereicht

Die intensive inhaltliche und rechtliche Prüfung des Genehmigungsbescheids vom 27. Juni 2018 für sechs Windkraftanlagen am Roßkopf in Flörsbachtal hat schwerwiegende Mängel offengelegt. Deshalb hat die Bürgerinitiative Windkraft im Spessart – In Einklang mit Mensch und Natur heute gegen diesen Bescheid Klage beim Verwaltungsgericht Frankfurt eingereicht. Der Genehmigungsbescheid verstößt nach Einschätzung der BI gegen wesentliche naturschutzrechtliche Vorgaben im Bundesnaturschutzgesetz. Windkraftanlagen dürfen nur genehmigt und gebaut werden, wenn für streng geschützte Tiere wie Mopsfledermaus oder Rotmilan kein signifikant erhöhtes Tötungsrisiko besteht. Die vom Projektierer juwi vorgeschlagenen Ausgleichsmaßnahmen und Anlagenabschaltungen reichen aber bei weitem nicht aus, um den im Bundesnaturschutzgesetz verankerten Vorgaben zum Tötungsverbot von streng geschützten Vögeln und Säugetieren zu genügen. Dies ist besonders kritisch bei Anlagenstandorten zu bewerten, die mitten in geschlossenen Waldgebieten wie dem Naturpark Spessart liegen. „Wir bitten deshalb, unseren gemeinnützigen Verein bei der Klage gegen dieses aus naturschutzrechtlicher Sicht sehr bedenkliche Projekt zu unterstützen“, ergänzt BI Vorstand Dr. Berthold Andres und bittet um Spenden auf das Konto DE89 5066 1639 0001 0627 51 der BI bei der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen.

Bei seinem Genehmigungsantrag hat der Projektierer juwi keinen Sofortvollzug beantragt, deshalb hat die heutige Klage der BI aufschiebende Wirkung. Damit sind an den geplanten Standorten ab sofort keine Baumaßnahmen erlaubt. Die BI geht davon aus, dass sich der Projektierer juwi und die Naturenergie Main-Kinzig selbstverständlich an alle Auflagen halten werden, bittet aber unabhängig davon, alle verdächtigen Baumaßnahmen im Bereich des Roßkopfs unter der E-Mail Adresse info@windkraft-im-spessart.de an den Vorstand der BI, möglichst mit Bildern, zu melden.

Mit dem jetzt vorliegenden Genehmigungsbescheid für die sechs Windkraftanlagen am Roßkopf wurde der Bau der ersten Anlagen im Herzen des Naturparks Spessart genehmigt. Durch die Errichtung dieser Anlagen am Roßkopf würde dieser Bereich des Naturparks Spessart als vorbelastetes Gebiet gelten und es wäre kurzfristig mit dem Bau weiterer Anlagen zu rechnen. „Wir befürchten deshalb auch einen Dominoeffekt für den Naturpark Spessart. Betroffen wäre davon insbesondere das Gebiet rund um Mosborn, wo die Planungen für weitere Windkraftanlagen bereits auf Hochtouren laufen, und die avisierten Vorrangflächen zwischen Bad Orb und Biebergemünd, die an der geplanten Kabeltrasse für die Anlagen am Roßkopf liegen,“ fasst BI Vorstand Rolf Zimmermann die weiteren Befürchtungen der BI zusammen.

Die Bürgerinitiative Windkraft im Spessart – In Einklang mit Mensch und Natur e.V. ist ein im Jahre 2012 gegründeter gemeinnütziger Verein mit Sitz in Biebergemünd und verfügt über die Mitwirkungs- und Klagerechte einer anerkannten Umwelt- und Naturschutzvereinigung.

 

 

Simulationen von geplanten Windkraftanlagen in Biebergemünd

Blick über Bieber zum NonnenbergBlick über Roßbach zur BirkenhainerBlick über Huckelheim zur Birkenhainer und Richtung Nonnenberg
Blick über Bieber zum Nonnenberg
Blick über Roßbach zur Birkenhainer
Blick über Huckelheim zur Birkenhainer und Richtung Nonnenberg